· 

Erste Etappe: Ancona-Patras-Diakofto

 

Am Morgen treffen die Tourteilnehmer das erste Mal zusammen. Einige haben sich bereits auf dem diesjährigen Sommer-Treffen in der Rhön kennen gelernt, ein Paar war bereits mit uns nach Marokko gereist... eine bunt zusammengewürfelte kleine, aber feine Truppe. Die Überfahrt ist ruhig, man ist voller Erwartung und gemeinsam gespannt auf das, was kommen mag. Dank Camping an Board können alle in ihren eigenen Wohnmobil-Betten schlafen und genießen zum Teil die Aussicht vom Womo direkt aufs weite Meer. 24 Stunden nach Abfahrt in Ancona fahren alle von der Fähre und sind in der griechischen Sonne angekommen! Um zu unserem ersten Stellplatz bei Diakofto zu gelangen sucht sich scheinbar jeder einen anderen Weg, aber es kommen schließlich alle zum Ziel und alle sind überwältigt von der Entfernung zwischen Womo und Meer, die ca. fünf Meter beträgt... :) Es ist fast schon stürmisch und das Meer ungewöhnlich wellig, trotzdem wagen sich die ersten in die erfrischenden Fluten!

 

Am Abend setzen wir uns zur ersten (und ausführlichsten) Info-Besprechung zusammen und genießen anschließend das selbstgemachte „Meze-Buffet“: Moussaka-Eintopf, Zaziki, Tirosalata (Fetacreme), Hummus (Kichererbsen-Paste), Oliven und eingelegte gefüllte Weinblätter – und natürlich jede Menge Retsina (geharzter Weißwein). Kali Nichta (Gute Nacht).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Mitfahrer sagen:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans