· 

Familienbesuch und marokkanische Hochzeit!

Bilder siehe unten!

Der Familienbesuch bei unseren Freunden im abgschiedenen Dörfchen am Ende der Teerstraße zwischen Anti-Atlas uns Sahara gelegen war auch dieses Mal wieder etwas ganz besonderes. Wir durften die Schule besuchen, haben die Gärten, Hassans Haus und die Jahrtausende alten Steingravuren besichtigen können. Dann kochten Hassans Schwester zusammen mit seiner Frau und Schwägerin das leckere Couscous für unser Abendessen. Wieder durften wir eine marokkanische Familie hautnah erleben - es ist nicht selbstverständlich, dass sich eine Familie fremden Gästen aus Europa so öffnet. Wir durften nicht nur im Gästesalon Platz nehmen, sondern uns im Haus frei bewegen: "Faites comme chez vous", fühlt euch wie zu Hause, betonte Hassan immer wieder. Am Abend sagte er noch in die Runde, dass wir ja alle Kinder von Adam und Eva seien und egal welcher Religion wir nun angehörten, wir doch alle "Brüder" seien - schön gesagt.

 

Dann kam noch eine Überraschung: Unweit des Dorfes wurde Hochzeit gefeiert und wir wurden eingeladen daran teilzunehmen! Ein Teil der Gruppe traute sich, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Wir wurden dann noch von Hassans Frau eingekleidet, was natürlich nicht verhinderte, dass wir wie bunte Hunde auffielen. Es war ein einmaliges Erlebnis! Wir wurden zunächst getrennt, der einzige Mann, den wir dabei hatten, musste mit Hassan zu den Männern gehen, wir Frauen durften mit Hassans Schwester in den Salon für die Frauen gehen. Es war ein karger, einfacher, hoher Raum, Teppiche und Kissen dienten als einzige "Möblierung". Die Frauen saßen - eingehüllt in die buntesten Gewänder - einmal außen herum und bejubelten uns, als wir eintraten, wie Popstars: Es war verrückt! Dann durften wir Platz nehmen und es wurde ein durch Trommeln unterstütztes Lied angestimmt und die Frauen forderten uns auf (mit) zu tanzen. Da gabs keine Widerrede :) Zwei alte Berberfrauen standen auf und liehen uns für den Tanz ihren schweren, bunten Berberschmuck... es ging noch eine ganze Weile so weiter und wir hatten eine tolle Zeit! Jede Frau war auf ihre Weise wunderschön, egal ob sie zu den Nomaden gehörte und beim Lachen schwarze Zähne entblöste oder ob sie zu den Prviligierten gehörte und ausgewählte Keider und Schuckstücke trug... eine solche Lebensfreude lässt einfach jedes Gesicht erstrahlen.

Es war für mich definitiv eines der schönsten Erlebnisse, die ich in Marokko je hatte!

Die Männer hatten es im übrigen nicht halb so lustig. Es wurde im Kreis gesessen, Tee geschlürft und leise gemurmelt.. da lob ich mir die Geschlechtertrennung ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ralph (Donnerstag, 11 Januar 2018 20:27)

    Ich hätte mich doch als Frau verkleiden sollen, es was eindeutig lustig dort!

  • #2

    Achim (Dienstag, 16 Januar 2018 15:20)

    mit mir wärs auch bei den Männern lustig geworden!!

Das sagen Mitfahrer:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans