· 

Die unbekannte Schöne: Meknès

Die vierte Königsstadt ist international weit weniger bekannt als ihre Schwestern Marrakesch, Fes und Rabat. Uns aber gefällt sie (auch deshalb) ganz besonders gut. Beim Gang durch die Medina und ihre sehr ursprünglichen Randbezirke haben wir heute viel gesehen: Das berühmteste Tor Marokkos, das Bab al Mansour, die Koranschule, den Kamelmetzger, die Gemüse-Marktgassen, die "Mittelalter-Gasse" mit Handwerkern vom Näher bis zum Schmied, bunt gefärbte Mini-Küken (Frohe Ostern!) und sogar einen sehr gepflegten Kittel einer uns allen sehr gut bekannten Supermarkt-Kette: der Verkäufer trug diese Uniform voller stolz (s. Foto).

Gestern Abend schon gab es marokkanische Speziaitäten wie Pastilla oder Zitronenhühnchen im stilvollen Ismailia-Restaurant, ein gelungener Abend!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ellinger (Montag, 02 April 2018 13:27)

    Frohe Ostern

Unsere Mitfahrer sagen:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans