· 

Foum Zguid - afrikanische Landschaft und deutscher Kartoffelsalat

Auf dem Weg in die (Stein-)Wüstenstadt Foum Zguid fährt man durch echte Savannen-Landschaft. Dromedare inklusive. Am gestern Abend gab es Tajine von Campingplatz-Chef Abdoul, sehr lecker!

Vor ein paar Tagen sind wir noch mit Wetterjacke gewandert und haben uns ab 18:00 Uhr ins Auto zurückgezogen, heute schwitzten wir bei über 30° Grad im Schatten. Dementsprechend wenig Aktivität war heute in der Gruppe zu verzeichnen :) Immerhin haben es alle geschafft mal wieder zum leckeren Grill-Buffet beizutragen und damit deutsche Esskultur nach Afrika zu bringen! Ein schöner lauer Abend - um 21:45 Uhr ist es noch 22° warm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kati Kombächer (Mittwoch, 18 April 2018 10:21)

    Hallo Eva, Christian und Josha!
    Mit wehen Herzen verfolgen wir Euren Neuigkeiten-Blog zur April-Gruppe und wünschen uns sehnlichst nach Marokko zurück. Wir (die wohl einzigen „Nicht-Rentner“- außer Euch) sind schon wieder voll im Arbeistalltag gelandet, doch die schönen Erinnerungen an unsere tolle Tour mit Euch im März versüßen uns diesen.
    Wir freuen uns auf das Sommertreffen in der Rhön und verfolgen weiter im Blog was Ihr so treibt.
    Liebe Grüße von Kati und Kombi!

  • #2

    Joachim (Mittwoch, 18 April 2018 19:55)

    Hallo Kati, Du liegst falsch mit Deiner Annahme. Wir gehören auch zu den "Nicht-Rentner".
    Wir genießen diese Tour mit allen Sinnen, Ihr werdet es verstehen und wir werden auch sehr lange von dieser wundersam wunderschönen Reise zehren.
    Joachim & Birgit

Unsere Mitfahrer sagen:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans