Peloponnes-Tour 2017

Peloponnes-Tour 2017 · 10. Oktober 2017
Ein paar Schnappschüsse und Eindrücke am Ende der Reise. Wer hat eigentlich den Blog so verfolgt? Vielleicht schreibt ihr kurz: ICH! :) Auf nächstes Jahr.

Peloponnes-Tour 2017 · 09. Oktober 2017
Kalogria-Beach: By Argymeg (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Peloponnes-Tour 2017 · 07. Oktober 2017
Die Wanderung in die Lousios-Schlucht sollte etwas durch Regen verschoben werden, konnte dann aber am späteren Nachmittag starten. Zu früh durften wir nicht am "Johannes der Täufer"-Kloster ankommen, da über Mittag die Mönche eine Besuchspause haben. Aber als alle durch die wild-romantische Schlucht nach oben gepilgert waren, öffneten sich die Tore des Klosters für uns. Das Gebäude wurde in den Fels eingebaut und eröffnet uns vom Balkon aus atemberaubende Blicke in die Schlucht. Ein...

Peloponnes-Tour 2017 · 06. Oktober 2017
Heute war Markt in Andritsena und anschließend gab es ein sehr lustiges Moussaka-Essen...

Peloponnes-Tour 2017 · 06. Oktober 2017
Von Agios Nikolaos ging es um den „ersten Finger“ nach Pylos. Ein Abstecher zur Festung von Methoni war Pflichtprogramm, auf dem Campingplatz in der Navarino-Bucht konnte danach für zwei Tage entspannt werden. Während einer kleinen Wanderung haben wir noch die traumhafte „Ochsenbauchbucht“ besucht und ein Bad im türkisblauen Wasser genommen. Eine der schönsten Ausgrabungsstätten haben wir dann mit Alt-Messini erreicht. Der Stellplatz oberhalb im Eukalyptus-Hain bot wieder eine...

Peloponnes-Tour 2017 · 02. Oktober 2017
Mit Agios Nikolaos haben wir nun unser letztes Ziel auf dem "mittleren Finger" der Peloponnes erreicht. Vom Kap aus fuhren wir aber erst einmal zum "Dinosauriereier-Strand" mit der perfekten Sonnenuntergangs-Ausrichtung. Die Höhle Spilea Dirou wurde vom mutigen Männerteam per Boot erkundet. Die "wilde" Höhle dann heute haben auch nur wenige wagemutige Abenteurer(innen) besucht. Immerhin ca. 500 m ging es in das dunkle "Refugium", wie die Höhle übersetzt heißt. Hier konnten etliche...

Peloponnes-Tour 2017 · 30. September 2017
„...so, das ist nun das Ende Griechenlands... das hatte man sich anders vorgestellt ;)“ Mit dem Auto ging es heute durch die sehr spezielle „Innere Mani“. So wird das untere Ende des „mittleren Fingers“ der Peloponnes genannt. Hier haben sich die Menschen vor Jahrhunderten aus den vielen vielen Steinen Wohntürme gebaut, die nicht nur die Nachbarssippe vom Plündern abhielt, sondern die Mani - als einzige Region in Griechenland – vor türkischer Besatzung schützte. Das Leben hier...

Peloponnes-Tour 2017 · 29. September 2017
Nach den ereignisreichen Tagen im Taygetos-Gebirge ging es wieder nach unten in Richtung Meer. Auf dem Weg liegt ein kleines Dörfchen mit der größten Platane Griechenlands... 14m Umfang hat der fahrhundertealte Baum und könnte sicher viel erzählen. Viel zu erzählen hatten auch unsrere Mitfahrer, die sich bei starkem Regen in einer Taverne gleich neben dem Baum zum Kaffee zusammengefunden haben. Der Einkauf für die nächsten Tage lag noch vor ihnen und man überlegte, wo und ob man nun...

Peloponnes-Tour 2017 · 27. September 2017
Nach der gestrigen Völlerei geht es heute mal wieder in die Wanderschuhe: Wir zeigen "unser Paradis" her. Eine tolle Wanderung durch eine bezaubernde Schlucht trennt uns von einem kleinen verlassenen Dörfchen in den griechischen Bergen... Auf der Platia (Dorfplatz) steht eine uralte Platane, die mit Marmor gefasste Quelle spendet auch scheinbar seit Urzeiten kühles, frisches Nass und die Bäume sind mit wildem Wein bewachsen. Schon auf dem Weg kommen wir durch einen verwunschenen...

Peloponnes-Tour 2017 · 26. September 2017
Nach dem anstrengenden Wandertag gestern luden wir uns heute zum perfekten Nachmittag bei dem Schäfer-Ehepaar Diamando und Ilias ein. Diamando kredenzte Tomaten aus dem Garten, dazu Brot und natürlich hausgemachten Feta von den eigenen Ziegen und Schafen, die das ansonsten stille Tal mit ihren Glöckchen fröhlich erschallen ließen. Dazu gab es nicht eben wenig "Krasi" (Wein) und "Tsipouro" (die griechische Version von Trester oder Grappa). Es war ein herrlicher Nachmittag, der gar nicht...

Mehr anzeigen

Unsere Mitfahrer sagen:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans