Rumänien-Tour

13. Juli 2018 - 05. August 2018

€ 2380,-

* Bilder Ursprung s. unten

Höhepunkte der Reise:

Fröhlicher Friedhof - Moldauklöster - Kirchenburg Prejmer - Draculas Schloss (Schloss Bram) - Siebenbürgen (Hermannstadt) - Transfagarasan - Bizac-Klamm - Prisloppass - Schwarzes Meer - Donaudelta - Bukarest - Krönungsstadt Curtea de Arges, uvm.....

Kommen Sie mit auf eine geführte Wohnmobiltour ins noch wilde und ursprüngliche Rumänien. Wir nehmen Sie mit nach Transsilvanien/ Siebenbürgen, durchqueren und bestaunen gemeinsam das Donaudelta, erklimmen die Karpaten und wir schicken Sie sogar in die Wallachei! Ein Land unglaublich reich an Kultur (Moldauklöster, Hermannstadt, Kirchenburgen, Bukarest, Curtea de Arges, Schloss Bran, Schloss Peles... ) und faszinierender Naturerlebnisse (Karpaten, Transfagarascher Hochstraße, Donaudelta, Schwarzes Meer, Schlammvulkane, ...) ein Land, das seit 2007 Mitglied der EU ist und wo Ochsenkarren trotzdem noch zum Straßenbild gehören!

Details der Reise

  • Reiseleitung: Eva-Maria Lieser
  • Reisedauer: 24 Tage
  • Gesamtkilometer: ca. 2600 km
  • Teilnahme für Wohnmobile oder PKW+Wohnwagen
  • fahrtechnisch durchschnittliche bis gehobene Anforderungen
  • das Fahrzeug sollte mindestens drei Tage autark sein
  • Mindestteilnehmerzahl:  7 Fahreinheiten (Wohnmobil/Gespann)
  • Maximalteilnehmerzahl:  10 Fahreinheiten

Diese Karte stellt nur die ungefähre Route  dar!


Preis pro Wohnmobil inkl. 2 Personen

2380,- €

Für Einzelfahrer reduziert sich der Reisepreis um €300,-

Für ein Wohnwagengespann + €150,-

 

Leistungen auf dieser Tour

  • Gebühren für alle Übernachtungen auf Camping- und Stellplätzen (inkl. Strom, falls vorhanden)
  • Fahrt mit der Waldbahn in Viseu
  • Eintritt in zwei Moldauklöster
  • Eintritt Salzbergwerk
  • deutschsprachige Führung in Hermannstadt
  • deutschsprachige Führung Bukarest
  • drei gemeinsame Essen
  • Kartenmaterial mit eingezeichneter Route
  • Ausführliche Infobesprechung zu Beginn der Tour
  • Tour- und Routenplanung
  • Routenbeschreibung mit zahlreichen Koordinaten (Parkplätze, Kirchen, Klöster...)
  • Persönliche, deutschsprachige Reisebegleitung
  • Reiseinformationen vor Reiseantritt
  • Während der Reise täglich stattfindende Infobesprechung (Route, Programm, Treffpunkt, Tipps...)
  • Organisation von Unternehmungen über die geplante Tour hinaus, z.B. Grillabend, Bootsfahrten, u. ä.

 

Nicht enthaltene Kosten:

individuelle An- und Abreise

Eintrittsgelder, sofern nicht anders angegeben

Bootstouren

Taxifahrten, Trinkgelder

Fähren, Mautgebühren, Spritkosten

Kosten für fakultative Unternehmungen

Tag 1: Kennenlernen

Von München bis Rumänien sind es weniger als tausend Kilometer auf guten Straßen. Wir lernen uns in gemütlicher Runde auf unserem ersten Campingplatz kennen. Am späten Nachmittag werden wir alle Informationen zu Rumänien und unserer gemeinsamen geführten Wohnmobilreise besprechen. So wie vor jedem Fahrtag wird dann auch der Ablauf des nächsten Tages besprochen.

 

 

 

Tag 2: Fröhlicher Friedhof (ca. 100 km)

Unser erstes Zwichenziel in Rumänien wird der „Fröhliche Friedhof“ von Sapanta sein. Ein Künstler hat jahrzehntelang die hölzernen Grabkreuze bemalt und mit perönlichen Versen versehen. Sighetu Marmatiei ist ein kleines Städtchen, in dem die Traditionen lebendig sind und die Architektur an vergangene Jahrhunderte erinnert.

Tag 3:  Viseu de Sus (ca. 70 km)

Nur sechs Kilometer trennen uns von der Ukraine. Mit Reisepass ausgestattet, ist es möglich per pedes ukrainische Luft zu schnuppern.

Danach geht es mit den Womos vorbei am imposanten Kloster Barsana nach Viseu.

Tag 4: Prislop-Pass (ca. 50 km)

Am heutigen Vormittag steht eine Bahnfahrt mit der letzten regulär betriebenen Waldbahn Rumäniens an. Diese wird teilweise noch mit Dampf betrieben. Bis auf 1416 Meter schrauben wir danach unsere Wohnmobile hoch auf den Prisloppass. In der Nähe einer fotogenen Holzkirche werden wir übernachten.

Tag 5: Moldauklöster (ca. 150 km)

Heute werden wir die Moldauklöster erreichen. Sieben von ihnen stehen auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO. Das Besondere an den Klöstern aus dem 16. Jahrhundert sind die an den Außenmauern angebrachten Fresken. Zwei Klöster liegen auf unserer Route (Humor & Voronet). Hier kommen auch die berühmten bemalten Eier her, deren Herstellung wir mit etwas Glück beiwohnen können.

Von TwoWings - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2966318

Tag 6: Bizac-Klamm und Bizacsee (ca. 190 km)

Natur pur! Durch Täler und entlang des Bizacsees führt uns unsere heutige Tagesetappe. Wir kommen durch die imposante Bizacklamm nach Transsylvanien bzw. Siebenbürgen.

Tag 7: Salzstadt unter Tage (ca. 80 km)

Wir erreichen das Salzbergwerk von Praid. Eine ganze Stadt wurde unterirdisch in die Mine gebaut. Sogar Internetempfang gibt es unter Tage. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt dort unten 16 Grad. Wer mag, fährt in den Berg ein. Alternativ kann im nahegelegenen Heilbad Sovata gekurt werden.

Von anagh, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52616717

By Octav Druta - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30596494

Tag 8: Schäßburg (ca. 70 km)

Wir kommen zu den Siebenbürgern Sachsen in die mittelalterliche Stadt Sighisoara. Mit gut 30.000 Einwohnern ein überschaubares Städtchen - vielleicht das besterhaltene in ganz Rumänien. Von unserem Campingplatz ist das Zentrum fußläufig gut zu errreichen. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit einmal rumänisch essen zu gehen.

Tag 9: Hermannstadt (ca. 80 km) + (60 km)

Nach gemütlicher Wohnmobilfahrt erreichen wir Schässburg. Die Altstadt gehört seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe. Mit Hermannstadt (rumänisch: Sibiu) erreichen wir am Nachmittag das Zentrum der Siebenbürger Sachsen. Stadtbesichtigung mit deutschsprachiger Führung steht auf dem Programm. Anschlißend Weiterfahrt auf unseren kühlen Überachtungsplatz auf über 1000 Meter Höhe.

Tag 10: Transfagarasan (ca. 180 km)

Heute fahren wir durch grandiose Gebirgswelten auf der Transfogaraschen Hochstraße (rumänisch: Transfagarasan), die von manch einem zur schönsten Strecke der Welt gewählt wurde. Urteilen Sie selbst!

Hinter den Bergen kann die Krönungskirche von Curtea de Arges besucht werden.

Übernachtung auf dem Draculacamping in Bran.

Tag 11: Draculaschloss (ca. 50 km)

Das Schloss Bran wird wegen seiner Ähnlichkeit mit dem von Bram Stoker beschriebenen Dracula-Schloss als solches bezeichnet: Natürlich darf bei einer Fahrt durch Rumänien eine Besichtigung nicht fehlen! Wir fahren weiter über Brasov mit seiner „Schwarzen Kirche“ zum "Bärental". Unterwegs kann eine der zahlreichen Wehrkirchen angefahren werden.

Tag 12: Ruhetag im Bärental

Wer noch ein tolles Schloß besuchen möchte, fährt heute vielleicht zum Königsschloss „Peles“. Dieses diente und dient zahlreichen Filmen als Kulisse und deshalb war selbst Roger Moore schon hier.

Die anderen machen vielleicht eine kleine Wanderung durch den Bucegi-Nationalpark.

 Von Bejan Neculai - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43861178

Tag 13: Schlammvulkane (ca. 150 km)

Wer mag, nimmt heute die Route abseits der Hauptstraßen und wird mit tiefen Einblicken in die Lebensgewohnheiten der Landbevölkerung Rumäniens belohnt. Ziel der heutigen Etappe sind die Schlammvulkane, die ansonsten nur hoch im Norden, nämlich auf Island, zu bestaunen sind.

Tag 14: Donaudelta (ca. 250 km)

Unsere längste Etappe der Tour führt uns zu unserem Campingplatz am Donaudelta. Mit 5800 km² ist es nach dem Wolgadelta das zweitgrößte Delta Europas.

Tag 15: Bootsfahrt Donaudelta

Mit dem Boot können wir einige der 5800 km² besuchen und dabei Urwälder, Fisch-/ und Vogelschwärme und ganz mit Seerosen bedeckte Wasserstellen zu Gesicht bekommen.

Von Diego Delso, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50208529

Tag 16: Strandtag am Schwarzen Meer (ca. 100 km)

Es ist Zeit für einen Tag am Strand. Das Schwarze Meer lädt zum Baden ein. Alternativ kann die quirlige Stadt Constanta besucht werden.

Tag 17: Ruhetag

Wir genießen hier einen weiteren Tag die Meeresfrische.

Tag 18: Bukarest (ca. 240 km)

Beinahe 2 Millionen Menschen leben in der Hauptstadt Rumäniens, die gleichzeitig auch Zentrum der Wallachei ist. Wir besuchen Bukarest mit deutschsprachiger Führung von unserem Campingplatz aus. Am beeindruckensten ist wohl der Parlamentspalast, der mit 265.000 m² Fläche eines der größten Gebäude der Welt ist.

Tag 19: Bukarest

Ein weiterer Tag steht uns in der Metropole zur freien Verfügung.

Tag 20: (ca. 200 km)

Nach Donaudelta, dem Schwarzen Meer und einer Metropole zieht es uns in die Bergwelten Rumäniens. Vorbei an der Krönungsstadt Curtea de Arges kommen wir zu unserem Überachtungsplatz beim ruhig gelegenen Kloster Bistrita.

Von Alexandru Baboş Albabos - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10304987

Von Diego Delso, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50290426

Tag 21: Herkulesbad (ca. 210 km)

Am Nachmittag kommen wir nach Herkulesbad. Schon zur Zeit der Römer wurde hier Kur gemacht. Zur K.u.k. Zeit fanden sich viele Adelige hier ein.

Tag 22: Donaudurchbruch "Eisernes Tor" (ca. 50 km) + (80 km)

Bis zum Donaudurchbruch, genannt Eisernes Tor, ist es nicht mehr weit. Früher galt diese Wasserstraße als die gefährlichste Europas.

Wer möchte, macht eine Bootstour auf der Donau und bekommt dabei ein Gefühl für die Gewalt, die diese Wassermassen bergen. Nachmittags Weiterfahrt ins Banat.

Tag 23: Temeswar & Banat (ca. 120 km)

Durch die fruchtbaren Ebenen des Banat, der Heimat der Donauschwaben, kommen wir zum letzten Ziel unserer Reise, Temeswar. Aufgrund der langen Zugehörigkeit zu Österreich-Ungarn ist die Stadt durch Bauten der Kaiserzeit geprägt und verdient zurecht den Namen „Klein-Wien“.

Am Nachmittag besichtigen wir gemeinsam die Stadt.

Von Валерий Дед, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53008613

Tag 24: Verabschiedungstag

Nachdem wir gestern noch lange auf unsere gemeinsame Zeit in Rumänien angestoßen haben, verabschieden wir uns nach dem (gemeinsamen) Frühstück allmählich in

Richtung Ungarn oder Serbien.

Gute Fahrt.

 

 

 

Änderungen vorbehalten.

Mietnavi

 

Sie können sich für die Dauer der gemeinsamen Reise ein Navigationsgerät von uns leihen.

In der Routenbeschreibung sind alle Zielorte und einige Zwischenstopps mit präzisen GPS-Angaben angegeben.        Gebühr für die Dauer der Reise € 25,-

*Bilder:

1. Von Dobrislava - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39900433

2. Von Becheru Dogaru Dan - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 ro, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35272153

3. Von România de vis - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 ro, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21593948

4. Von Alexandru Baboş Albabos - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10304987

Unsere Mitfahrer sagen:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Art und Weise wie ihr die Tour organisiert und durchgeführt habt, ist Anlaß für mich die Tour weiterzuempfehlen und auch eine künftige Tour mit euch ins Auge zu fassen."

Otto mit Ingrid im Wohnwagen-Gespann