Die roten Felsen von Tafraoute

Zwei erlebnisreiche Tage liegen hinter uns. Die Fahrt von Agadir ins südliche Landesinnere war wie eine Reise in eine andere Welt - und jetzt sind wir so richtig in Marokko angekommen. In Tafraoute, dem Dorf inmitten der rotglühenden Granitfelsen des Anti-Atlas, sind wir am Vormittag gewandert. Die riesigen Felsen von Nahem zu sehen, ist immer wieder beeindruckend! Sie sind so groß und rund geschliffen, dass sie fast unwirklich oder wie Kulisse aussehen.
Nach kurzer Verschnaufpause am Mittag kamen unsere Taxis - drei waren pünktlich, auf eines mussten wir etwas warten...hier ticken die Uhren nunmal anders. Schließlich konnten wir aber losfahren und uns zunächst das Großkunstprojekt von Jean Verame ansehen, für das Tafraoute mittlerweile auch bekannt ist. Weiter über abenteuerliche Pisten ging es dann ins Nachbardorf, wo wir den Arganfrauen bei der Arbeit "helfen" durften. Um die harten Nüsse, aus denen das kostbarste Speiseöl der Welt gewonnen wird, zu knacken bedarf es schon etwas mehr Übung und so durften wir wieder fahren :)
Beim Schmalzkringelmann gab es wieder leckeres Gebäck und ein wenig Erholung, bevor wir zum (Schrecken der meisten männlichen Mitfahrer) noch in der Schuhmeile einkaufen gegangen sind....

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marion und Gert (Mittwoch, 20 November 2019 22:31)

    Auf die Schuhe freue ich mich schon und auch auf das Öl.
    Lb Grüße

Das sagen Mitfahrer:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans