Viele neue Eindrücke in Taroudant

Die Wintertour geht andere Wege... deshalb sind wir von Agadir schnurstracks ins Landesinnere angebogen und haben uns zwei Tage im (tagsüber) 27 Grad warmen Taroudant vergnügt.

Am ersten Tag organisierten wir vier Kutschen, die uns eine kleine Stadtrundfahrt ermöglichten. Die Kutschen stehen hier in aller Regel nicht für Touristen herum (wie zB. in Marrakesch), sondern werden tatsächlich noch von den Einheimischen als "Taxi" benutzt!

Der zweite Tag bot sich an, um zB. die Olivenmühle zu besuchen. Unweit des Campingplatzes wurde gerade Öl gepresst. Die große Mühle wird von einem Pferd angetrieben, die Presse wie man sieht von Hand....

Der spätere Ausflug in die Stadt brachte viele zum großen Wochenmarkt, der wie immer ein buntes Treiben und viele Fotomotive bot :)

Der Tag war aber immer noch nicht vorbei: Am Abend schauten wir auf einer Womorückwand mit Beamer und Lautsprecher den "alten Schinken" Der Wind und der Löwe (USA, 1975) an. Ein Film über den Berbersherif, El Raisouli, der um 1900 gerne mal Ausländer kidnappte um seine Forderungen nach mehr Macht im Norden Marokkos durchzusetzen. Diesen gab es wirklich, der Film hat die Wahrheit recht frei interpretiert... Aber schön wars, unter Sternenhimmel Freilichkino zu haben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marion und Gert (Dienstag, 31 Dezember 2019 00:17)

    Aus dem doch kühlen Detschland (Remagen +8 bis -3°) wünschen wir der Überwinterergruppe ein sehr gutes, gesundes, fröhliches und weiterhin abenteuersuchendes Neues Jahr. Ich glaube einige Gesichter schon beim letzten Sommertreffen gesehen zu haben.
    Ganz lb Grüsse Marion und Gert

Das sagen Mitfahrer:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans