Agadir und Umgebung

Christina und Joe wuschen 2019 Geld im Paradies...

 

Geldwäsche im Paradiestal

 

Alles bestens! Christina und der stets behütete Joe (mit Alpaka-Mütze) tingeln mit ihrem Womo vom Campingplatz Terre d`Ozean bei Agadir aus durch das Paradiestal. Die Landschaft ist beeindruckend schön, die Sonne lacht—wie immer.

 

Am idyllischen Flussbett taucht eine Verkaufsbude am Ufer auf. Im Wasser stehen Tische, Stühle und Sonnenschirme. Apfelsinensaft wird am Tisch serviert. Das lädt zu einem Stop ein..Es macht Spaß: Die Füße im kühlen Wasser und auf dem Tisch leckerer frisch gepresster Apfelsinensaft.

 

Schließlich, es wird Zeit zur Weiterfahrt, um das herrliche Tal zu erwandern. Oh, das Portemonnaie steckt nicht in der Hosentasche. Sicherlich ist es noch im Womo. Aber Joe kann es nicht finden. Wir waren doch noch vor einer Stunde am Geldautomaten und hatten frisch Marokkanisches Geld (2mal 300 Euro) getankt. Christina meint: Es war in der Hosentasche. Joe meint: Vielleicht liegt es auf dem Weg vom Womo zum Fluss. Wir werden immer hektischer. Zwischenzeitlich wühlen wir vereint im trüben Wasser. Scheiße!!! Wo ist das Portemonnaie? Joe rennt hin und her zwischen Womo und Wasser. Christina fischt im Trüben. Hurra Hurra, Christina schreit, ich habs erwischt. Die Freude ist groß. Erleichtert können wir wandern. schreit,

 

Wir laufen zum Womo, breiten ein Handtuch auf dem Bett aus und drapieren die vielen Geldscheine zum Trocknen . So entstand das Foto „Geldwäsche in Marokko“.

 

Vera und Dieter erinnern sich an ihre Tour in 2015...

"Auf dem Campingplatz bei Taghazoute nahe Agadir haben wir auch eine sehr schöne Geschichte erlebt, die bis heute nachwirkt.

Der sehr große Campingplatz, auf dem wir als Gruppe fast alleine sind und in erster Reihe parken dürfen, beschert uns eine traumhafte Aussicht auf das Meer und am Ankunftsabend einen sensationellen Sonnenuntergang.
Noch besser wird es am nächsten Tag, als Rashid uns ein Bild des Sonnenunterganges auf unser Mobil malt und uns damit diese Reise nach Marokko unvergesslich gemacht hat.
Das Beste ist, dass wir überall, wo wir in Europa auftauchen, auf dieses Bild angesprochen werden und wir immer wieder begeistert über die Reise berichten dürfen. Auch sind wir schon ins Gespräch mit Marokkofahrern gekommen, die unser Bild gesehen haben und ebenfalls ein Bild von Rashid auf ihrem Mobil haben."

Impressionen von Fahrt und Camping...

...haben Steffi und Rüdiger mir zukommen lassen.

Mit der Fahrt von Essaouira nach Agdir beginnt für mich Marokko eigentlich erst richtig. Man fährt durch die Ausläufer des Anti-Atlas, zunächst durch Thuja- dann durch Arganwälder, bis man schließlich nach dem "Bananendorf" Tamri auf die breite Straße an der Küste entlang fährt.

Die Tänzer sind Franzosen, die spontan zu Dudelsackmusik eines Landsmannes das Tanzbein schwingen. Und bei der Wintertour 2019/20 hatten wir Karin dabei, die einmal Friseurin gelernt hat. Dass sie das Handwerk noch versteht, durfte sie an einem Morgen mehrfach beweisen, als immer wieder ein anderer Mitfahrer auf den Friesierstuhl saß :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sagen Mitfahrer:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans