19. Station: Dades-Schlucht

Wer nicht hören will....

... muss scheinbar fühlen :)

Auf der Straßenkartes sieht es so leicht aus, man schlägt einfach einen Bogen "oben herum" und verbindet die Dades- mit der Todraschlucht im Norden, anstatt - wie von der Reisebegleitung immer wieder mantraartig wiederholt wird - "unten herum", also auf der Hauptstraße zu fahren. Mit Allradfahrzeug ist die Strecke bereits nicht ganz leicht zu meistern. Geht es doch auf über 2500m hoch, größtenteils auf einer Piste mit einigen Furten und - je nach Wetter der letzten Wochen - tiefen Unterspülungen. Ein schweizer Paar hat sich einmal die komplette Stoßstange inkl. Wassertank vom VW-Bus reißen lassen, andere sind verzweifelt umgekehrt und seeehr spät erst wieder zur Gruppe gestoßen. Aber, mehr als sagen können wir es nicht :) !

Matthias erzählt von der Abenteuerfahrt...

 

"Diese Anekdote begab sich auf der Strecke von der Dades- in die Todra-Schlucht. Hier waren Joe und Christina mit ihrem Pössl, Heike und Uwe und Christina und ich auch wieder auf einer Piste unterwegs, vor der uns  Christian in weiser Voraussicht vorher gewarnt hatte:

(Aus meinem Blog) Heute sind wir dann über eine insgesamt knapp 50km lange Piste von der Dades-Schlucht in die Todra-Schlucht rübergefahren (von Ait Timgoute nach Agoudal auf 3000m hoch – die Straße ist zwar gelb gekennzeichnet, das ist aber schlicht und ergreifend eine Lüge, die ist nicht gelb – und von da aus wieder runter über Toumliline – grandios! Die ganz kurze Strecke von Msemrir nach Tamtattouchte ist wohl nur für Lebensmüde machbar und die schmeißen dann ab und zu mal ihr Auto auf die Seite oder aufs Dach – hört man hier von den Einheimischen).

Irgendwo zwischendrin wurden unsere Trödler ( ;-P ) Heike und Uwe von einem Pärchen im LKW überholt, die gerade aus Mauretanien hochkamen und die der Meinung waren, Heide und Uwe würden die Strecke mit ihrem Hymer nie und nimmer schaffen. Die beiden aber waren guten Mutes und wurden Stunden später von dem LKW-Pärchen auf dem Gipfel der Strecke mit zwei Dosen Bier belohnt. Zu Recht, wie sich später rausstellte - uns sind nämlich einige Franzosen begegnet, die auf dieser Strecke ihre Womos doch ziemlich geschrottet hatten."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sagen Mitfahrer:

"Euer Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert. Wir hätten viel versäumt ohne Euch!"

Jule und Hans