Angekommen im "echten" Marokko

Jetzt bewegen wir uns schon einige Zeit entlang der Sahara im Süd-Westen Marokkos - einer der ursprünglichsten Teile des Landes. Hier scheint die Zeit oft still gestanden zu haben und zwar bereits über Jahrhunderte. Speicherburgen, Felszeichnungen, Feldarbeit mit Esel und Hacke, Wäsche im Fluss und die große marokkanische Gastfreundschaft mit viel süßem Tee sind Zeugen davon.

Von der Oase Asrir ging es über einen Zwischenstopp "irgendwo im Nirgendwo" zu Hassan und seiner Familie. Es brauchte ein paar Tage Verhandlung, damit wir in das kleine Dorf kommen durften. Man möchte nichts falsch machen, Touristen sind aktuell noch viel "wertvoller" als sonst, sie sollen sich sicher fühlen und Hassan trug als Dorfvorsteher die Verantwortung für uns. Von dort ging es über das Schuhdorf Tafraoute nach Tata, einer Oasenstadt, in der wir wieder einmal den leeren Campingplatz für uns hatten. UNd auch hier in Foum Zguid herrscht nicht der übliche Trubel von Wüstenfahrern, aber immerhin eine Gruppe französischer Offroad-Fahrer war gestern ebenfalls hier zu Gast.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sagen Mitfahrer:

"Das Konzept 'So viel Leitung wie nötig und so viel Freiheit wie möglich' entsprach voll unserem Anspruch." 

Nicole & Achim aus München

 

"Wir sehen die Menschen in Marokko jetzt mit anderen Augen... es ist ein sehr freundliches und kontaktfreudiges Volk!"

Suzanne & Giancarlo aus der Schweiz

 

"Die Tour war super. Der Wechsel von Aktion und Ruhe, Städtetrubel und Abgeschiedenheit in der Natur, das Zusammentreffen mit Einheimischen, die kulinarischen Höhepunkte - alles war gut ausgewählt und wohl organisiert!"

Jule und Hans